audius Field Service Blog | Erfolgreiches Change-Management heißt, alle mitzunehmen
Off
Digitale Transformation im Service
Erfolgreiches Change-Management heißt, alle mitzunehmen
Default User Picture
Florian Weinhold
Senior Consultant, audius GmbH
Wenn man die Arbeit im Projektumfeld mit etwas Abstand betrachtet, geht es im Kern eigentlich immer um Änderungen – sei es eine kleine Anpassung an bestehende CRM-Masken oder auch die große Einführung eines ERP/CRM/XRM-Systems mit unzähligen Abhängigkeiten und Auswirkungen auf zahlreiche, alltägliche Prozesse von potenziell sehr vielen Mitarbeitern.

Die (Ver-)Änderung hat immer zwei Komponenten: 

  • einen technischen Teil (mit all seinen Herausforderungen) 
  • und eine menschliche Komponente. 

Die menschliche Komponente geht im Trubel der technischen, zeitlichen und monetären Rahmenbedingungen leider oft unter. Dabei entscheidet sie maßgeblich mit, ob die Erwartungen und Hoffnungen erreicht werden können, die am Anfang eines Vorhabens standen.

Veränderungen sind nämlich nicht immer positiv besetzt, sondern können auch verunsichern und schlimmstenfalls Abwehrhaltungen auslösen. Wenn Dinge, die bisher geklappt haben, auf einmal neu und anders gemacht werden müssen, fragt sich manch einer: „Wer weiß, ob das wirklich besser geht oder überhaupt sinnvoll machbar ist?“ Zur Skepsis gegenüber dem Neuen gesellt sich oft die Angst, dass mit dem Wegfall der tausendfach eingeübten Prozesse das dahinterstehende Wissen auf einmal wertlos wird.

Wie kann man hier vorgehen? Die Erfahrung hat gezeigt, dass vor allem bei unbekannten Rahmenbedingungen eine flexible, schrittweise Vorgehensweise zu den effizientesten Ergebnissen geführt hat – gemeinsam mit unterstützenden Methoden. Das soll allerdings nicht zu dem blinden Vertrauen führen, allein mit Scrum würde alles gut.

Gerade Kritiker sind oft die wertvollsten Quellen, wenn es darum geht, Gefahrenpotenziale aufzuspüren und rechtzeitig darauf reagieren zu können. Wenn es gelingt, alle Hierarchie-Ebenen und ihre Sicht auf die Dinge einzubeziehen, kann man auf breiter Basis gezielt die dahinterstehende Vision vermitteln und die dazu benötigte Veränderung greifbarer machen.

Nur durch die laufende Abstimmung zwischen Entwicklung und Anwendung entsteht ein gemeinsames Verständnis dafür, was nützlich und mit einem gerechtfertigten Aufwand machbar ist. Ferner zeigt sich, welche Änderungen hierbei besondere Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl benötigen. 

Und hier schließt sich der Kreis. Denn was im täglichen Betrieb nützlich ist, wird auch viel weniger Hürden bei der Änderung in den Köpfen der Beteiligten überwinden müssen.

Prozessberatung und Softwareentwicklung gehören zu den Kernkompetenzen von audius, dem entsprechend kennen wir uns in Fragen des Change-Managements gut aus.

Sprechen Sie uns gerne an.